Schlummerschnitte Sew Along: Die Herausforderung

Mittwoch, Juni 22, 2016


Die größte Herausforderung an der Herausforderung war tatsächlich, dass ich mich entscheiden musste. Entscheiden zwischen der Herausforderung an den Schwierigkeitsgrad des Schnittes (ich hatte eine Bikerjacke erwogen), die Schwierigkeit es in der vorhandenen Zeit zu schaffen (ein Webware-Kleid) und der Herausforderung ordentlich zu arbeiten und einen Schnitt auf englisch zu verwenden. Die letzte Variante ist es geworden. Ich habe nämlich so lang überlegt, dass der Zeitfaktor mir die Entscheidung erleichtert hat, ich habe weder daran geglaubt einen schwierigen Schnitt unter Zeitdruck nähen zu können, noch daran schnell genug mit dem Kleid zu sein, und so ist es die "Harper Blouse" von "Spit up and Stilettos" geworden, einem Label, dass es so nicht mehr gibt, denn inzwischen vertreiben sie unter dem Namen Sadi&Sam Kinderschnitte.


Gott sei dank habe ich damals, als ich über dieses Label stolperte, einige Schnitte heruntergeladen, denn um diese Bluse, die einer geliebten Bluse die ich schon lang im Schrank habe sehr ähnlich ist, wäre es für mich echt traurig gewesen. Nicht nur, weil ich auf einen Schnitt hätte verzichten müssen, der unheimlich bequem ist, und auch nicht ausschließlich, weil ich mich wahrscheinlich wenn meine Lieblingsbluse immer dünner wird, verrückt gesucht hätte um einen passenden Schnitt zu finden, sondern vorallem, weil der Schnitt absolut geeignet ist um daran Techniken zu üben, die man gern umschifft, weil man so präzise arbeiten muss.


Präzises Arbeiten ist für mich immer eine zweischneidige Angelegenheit. Einerseits bin ich unglaublich stolz, wenn ich es geschafft habe und ein Projekt bei dem es wirklich auf Genauigkeit ankommt beendet ist (zum Beispiel mein Brautkleid oder meine erste Jeans), andererseits schiebe ich solche Arbeiten immer lang vor mir her, weil ich einen ruhigen Moment nach einem nicht allzu chaotischen Tag brauche um mich genug konzentrieren zu können.


Beim Nähen der Bluse sind vorallem der Kragen und die Einfassung der Armausschnitte mit Schrägband nur mit viel Präzision schön umzusetzen. Der Kragen ist neben der Sprache auch das Element gewesen, weshalb die Bluse in der Herausforderungs- Auswahl gelandet war: Ich hatte bisher keinen Kragen angenäht und mir war nicht bewusst, dass es die gleiche Technik ist wie beim Annähen eines Bundes an eine Jeans... Ich hatte also einen mords R
espekt davor das zu schaffen.


Bei den Armausschnitten habe ich anhand des Ebooks eine tolle Technik kennengelernt! Zuerst wird das Schrägband bei noch offener Seitennaht auf der Aussenseite angenäht. Dann die Seitennaht geschlossen und andschließend das Schrägband über die Kante geklappt und festgesteppt. Dadurch bekommt man unter der Achsel einen exakten Abschluss der beiden Enden des Schrägbands. Allein dafür hat sich das Nähen der Bluse schon gelohnt!


Die Sprache war erstaunlicherweise auch kein Problem. Die meisten Vokabel waren mir geläufig und dann umrechnungstools im Internet waren auch die Maßangaben in Yard schnell auf unser metrisches System übertragen. Und es ging tatsächlich auch schneller als erwartet die Bluse fertigzustellen.






Da ich im Sommer sehr gern luftige Stoffe trage, hat die Bluse für mich noch den weiteren Vorteil, dass sie für alles weich fallende und leichte gewebte was man sich an Stoffen vorstellen kann geeignet ist. Für elastische Stoffe findet sich auch dem Ebook Markt meist leichter etwas, als für Webware...


Ich bin also froh, dass ich damals nach dem Eichhörnchenprinzip vorgegangen bin, den Schnitt heruntergeladen und vergraben habe, um ihn jetzt als Schlummerschnitt aus der Versenkung zu holen. Hätte ich abgewartet bis ich die Zeit habe den Schnitt zu nähen, hätte er vermutlich auf meiner Pinterest- Pinnwand gelegen und ich hätte dann festgestellt, dass die Seite des Labels längst geschlossen ist.


Ich bin mir sicher, es wird in meinem Schrank noch die eine oder andere Harper mehr werden, aber bevor es so weit ist, geht meine Premiere erstmal zum after work sewing  und zum MemadeMittwoch natürlich zu Ephisophie! Außerdem kann ich endlich wieder bei den 12 Letters of Handmade fashion mitmachen! B- wie Bluse! Und ich hoffe wir sehen uns in der letzten Runde, wenn es bei Needleowl um die Lieblingsstücke geht, nochmal wieder!

Schnitt: Harper Blouse, Spit up and Stilettos
Stoff: leichte Webware von Stoffhandel Caplan über die Facebookgruppe Stoff Kamera Liebe

  • Share:

You Might Also Like

3 Kommentare

  1. Und ich bereue es so, den Schnitt nicht mehr zu haben. Auf irgendeiner Festplatte schlummert er sicherlich. Ach Mensch. Danke für dein famoses Beispiel! :)

    AntwortenLöschen
  2. Der Schnitt ist wirklich ungewöhnlich - danach müsste man jetzt lange suchen. Der Stoff ist auch sehr toll. Einen guten kurzärmeligen oder ärmellosen Schnitt für solche Flatterstoffe suche ich auch noch, ich trage sowas auch lieber als Jersey, wenn es richtig warm ist.
    (Der Link zum MMM ist nicht mitgekommen oben im Beitrag).

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, danke für den Hinweis! ich habe ihn direkt nochmal neu eingefügt...
      ja, ich suche auch noch nach ähnlichen Schnitten- ich wollte mich nochmal an der Pam aus der La Maison Victor versuchen, vielleicht kann man da auch de Ärmel kürzen oder weglassen...

      Löschen

Ich freue mich sehr über Anregungen, Wünsche und deine Meinung – hinterlass mir doch einen Kommentar dazu, ob dir der Beitrag gefallen hat!